DIRO-Logo
Logo

     
 

Kanzleibeschreibung & Historie

Die am 5.5.1949 von dem zwischenzeitlich verstorbenen Seniorpartner Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Klasing gegründete Kanzlei wird von den Sozien Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Stückemann, Rechtsanwalt Ulrich Piel sowie Rechtsanwalt Arndt Stückemann geführt. Daneben sind in der Kanzlei Rechtsanwältin Isabelle A. Drunkemöller und Rechtsanwältin Inga Neumann tätig. Rechtsanwalt und Stadtdirektor a.D., Dr. Wolfgang Honsdorf ist nach seiner Wahl zum Bürgermeister der Stadt Bad Salzuflen aus unserer Kanzlei ausgeschieden.

Die Kanzlei befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Amtsgericht Lemgo im Ensemble des Schloß Brake, ist günstig zu erreichen und bietet sehr gute Parkmöglichkeiten. Eine Anfahrtskizze finden Sie unter "Kontakt".

Sie hat sich von einer ursprünglich lokalen, vorwiegend von Privatpersonen aufgesuchten Praxis im Laufe der Jahre in einen regional und überregional hauptsächlich wirtschaftsrechtlich tatigen Dienstleister entwickelt.

Entsprechend der über die Jahrzehnte gewachsenen Bindungen zu insbesondere mittelständischen Unternehmen aus Industrie, Handel und Gewerbe richten sich die Tätigkeitsbereiche weitgehend nach den besonderen Bedürfnissen dieser Auftraggeber.

So werden wirtschaftsrechtliche Angelegenheiten im weitesten Sinne bearbeitet, mit einem gewissen Schwergewicht im Bereich des Gesellschaftsrechts, des Vertragsrechts und des Arbeitsrechts, aber auch des Bau-, Grundstücks- und Architektenrechts, des Versicherungsrechts, des Wettbewerbsrechtes, des Bankrechts und - bedingt durch eine Anzahl öffentlich-rechtlicher Auftraggeber - auch des kommunalen und allgemeinen Verwaltungsrechts.

Seit dem 1.11.2004 werden familienrechtliche Mandate kompetent durch Rechtsanwältin Drunkemöller betreut.

Seit November 2004 kooperieren wir außerdem mit den Bielefelder Kanzleien Hofemann/Hirte-Piel und Möller-Hofemann. Rechtsanwältin Catrin Hirte-Piel ist dort auch Fachanwältin für Sozialrecht. Rechtsanwältin und Notarin Elisabeth Möller-Hofemann ist zugleich Fachanwältin für Familienrecht.

Unsere langjährigen Bindungen als Hausanwälte (und Notar) pflegen wir weiterhin, insbesondere in den Bereichen Erbrecht und Verkehrsrecht. Strafrechtliche Bereiche außerhalb des Verkehrsrechts stehen nicht so sehr im Vordergrund, auch wenn insoweit in besonderen Fällen Problemlösungen gesucht und gefunden werden.

Neben der Prozeßtätigkeit hat sich ein breiter Beratungsservice entwickelt, der sich nicht nur auf Rechtsberatung im engeren Sinne erstreckt, sondern eine Gesamtbetrachtung unter verschiedenen Blickwinkeln anstrebt. Alle Sozien beraten allerdings nicht nur, sondern treten auch forensisch auf. Dabei werden Rechtsstreitigkeiten nicht selten bis hin zu den Bundesgerichten geführt oder zumindest bis dahin begleitet. Die Sozien befassen sich daneben mit alternativen Modellen der Konfliktlösung. Sie sind z.B. Gründer der CWL (Centrale für Wirtschaftsmediation in Lippe).

Die Kanzlei wird gern in Pressesachen aufgesucht und unter rechtsstrategischen Gesichtspunkten in die Entwicklung von Unternehmen oder für familiäre Vermögensübertragungen eingeschaltet, sie löst vorwiegend Probleme des Zivil- und Handelsrechts, verschließt sich aber nicht vor ungewöhnlichen oder neuen Rechtsgebieten und ihrer Entwicklung.

Entsprechend der Struktur der Kanzlei werden manche Rechtsgebiete von mehreren Sozien gemeinsam und ggfs. zusätzlichen Spezialisten in Teamarbeit bearbeitet. Die Sozien sind in unterschiedlichen berufsständischen und fachbezogenen Arbeitsgemeinschaften und Vereinigungen Mitglied.

Die Kanzlei gehört der DIRO EWIV an, einem europäischen Kooperationsnetzwerk von Rechtsanwälten an allen wichtigen Standorten innerhalb der Bundesrepublik und im europäischen Ausland. Innerhalb der DIRO hat sich die Kanzlei einer Gruppenzertifizierungsmaßnahme unterzogen und gehört damit zu den ersten Kanzleien in der Bundesrepublik, die TQM und DIN 9001 für Rechtsanwaltskanzleimanagement entwickelt haben. Korrespondenzsprachen unserer Kanzlei sind Deutsch, Englisch und Französisch.

Alle Sozien sind in Ehrenämtern aktiv, insbesondere im Non-Profit-Bereich, weil es ihrer Einstellung entspricht, dass Rechtsanwälte nicht nur berufs- und einkommensbezogen arbeiten sollten, sondern auch bereit sein müssen, ehrenamtlich für andere ihre Zeit einzusetzen.

Neben bestimmten Tätigkeits- und Interessenschwerpunkten sind Wolfgang Stückemann, Ulrich Piel und Arndt Stückemann berechtigt, die Bezeichnung 'Fachanwalt für Arbeitsrecht' zu führen. Seit November 2007 trägt RA Piel darüberhinaus auch die Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht. Rechtsanwältin Drunkemöller ist 'Fachanwältin für Familienrecht' und seit Februar 2007 auch 'Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht'. Schließlich ist Arndt Stückemann seit Oktober 2009 zusätzlich 'Fachanwalt für IT-Recht'.

Aufgrund seiner Erfahrungen und Kenntnisse im erbrechtlichen Bereich darf Rechtsanwalt und Notar W. Stückemann außerdem seit Oktober 2005 die neue Bezeichnung 'Fachanwalt für Erbrecht' führen. W. Stückemann war damit einer der ersten Rechtsanwälte in Deutschland,  dem die Führung der neuen Fachanwaltschaft gestattet wurde.

Seit zuletzt zum 1. 6. 2007 die Regelungen zur beschränkten anwaltlichen Zulassung  an bestimmten Gerichten geändert bzw. abgeschafft wurden, sind alle Rechtsanwälte unserer Kanzlei vor sämtlichen deutschen Gerichten mit Ausahme des Bundesgerichtshofes (BGH) vertretungsbefugt. Vor dem BGH muss nach wie vor ein nur dort zugelassener Rechtsanwalt eingeschaltet werden.

 

News

*** update *** (23.02.15)

Die Störung unseres Faxempfanges konnte durch die Telekom behoben werden. Wir sind ab sofort auch per Fax wieder für Sie erreichbar.

Störung unseres Faxempfangs am 23.0.2015 (23.02.15)

Leider ist unsere Kanzeli am 23.2.2015 vermutlich ganztags aufgrund einer Störung der deutschen Telekom nicht per Telefax erreichbar. Bitte weichen Sie auf andere Möglichkeiten uns zu kontaktieren (wie z.B. Email) aus. Wir hoffen, dass die Telekom diese Störung schnellstmöglich behebt und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Reform der Sachaufklärung - Neue Vollstreckungsmöglichkeiten ab 1.1.13 (30.11.12)

Ab dem 1.1.2013 gelten in der Zwangsvollstreckung neue gesetzliche Regelungen. Durch die "Reform der Sachaufklärung" aus dem Jahr 2009 sollen ab dem nächsten Jahr die Möglichkeiten für Forderungsgläubiger grundlegend verbessert werden.

Neue Entscheidung des BGH zum Filesharing! (15.11.12)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 15.11.2012 eine weitere grundlegende Entscheidung zum Filesharing verkündet: Der bisherige Grundsatz, dass Eltern auch für Urheberrechtsverletzungen ihrer Kinder haften, wurde deutlich eingeschränkt.

Bundesarbeitsgericht klärt Rechtslage bei Urlaubsansprüchen langzeiterkrankter Arbeitnehmer (08.08.12)

Mit einer sehr wichtigen Entscheidung hat das Bundesarbeitsgericht ganz aktuell Stellung zu einer umstrittenen Frage des Urlaubsrechts Stellung genommen.

BGH: Versteckte Entgeltklauseln bei Branchenverzeichniseinträgen sind unwirksam (08.08.12)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem neuen Urteil jetzt dafür gesorgt, dass Abzockversuchen mit Branchenverzeichniseinträgen ein Ende gesetzt wird.


» weitere Nachrichten
     


Seite drucken
Seite versenden